|  Ökologischer Tourismus in Europa (Ö.T.E.) e.V.  |  www.oete.de  |   15.10.2019 - 13:50 Uhr


Aussicht vom Berg

Laufzeit: Juli 2017 - Februar 2018

Kurzbeschreibung:

Der Nationalpark „Slowakisches Paradies“ ist mit ca. 750.000 Besuchern im Jahr der am zweithäufigsten besuchte Nationalpark der Slowakei (nach dem Nationalpark Hohe Tatra mit ca. 1,2 Mio Besuchern). Der Park ist bekannt für eine größere Anzahl an Schluchten, die bis zu 300 Meter tief sind. Die bekanntesten sind der Veľký Sokol (mit 4,5 km auch die längste), Suchá Belá, Piecky und Kyseľ, - alle mit zahlreichen Wasserfällen. Durch sein Gebiet verlaufen markierte Wanderwege mit einer Gesamtlänge von ca. 300 km. Diese sind häufig mit Leitern, Ketten und Brücken (Holzstege, etc.) als Querungs-, Aufstiegs- und Durchstiegshilfen ausgestattet. Mit der Dichte der markierten Wanderwege pro Quadratkilometer Fläche liegt der Nationalpark sogar an erster Stelle der slowakischen Gebirgsregionen. Ein besonders hoher Besucherdruck liegt auf der Schlucht Suchá Belá, wo dringend erforderliche Maßnahmen für ein geordnetes Besuchermanagement vorgenommen werden müssen.
Dieses Vorhaben bezieht sich auf eine Konzeptphase, in der wichtige Detailfragen vorab zu klären sind. Vor allem auf die Situation und (möglichen) Wirkungen in und auf benachbarte Schluchten soll dabei näher eingegangen und verschiedene Entwicklungsszenarios als Entscheidungsgrundlagen entwickelt werden.

 

Projektpartner:

Nadácia Ekopolis (Stiftung Ekopolis), Banská Bystrica (SK)

Logo Stiftung Ekopolis

 

Verwaltung des Nationalparks Slovensky Raj (Štátna ochrana prírody SR (ŠOP SR), Spišská Nová Ves (SK)

Logo Nationalparks Slovensky Raj

 

Mikroregion Slovensky Raj, Hrabušice (SK)

Logo Mikroregion Slovensky Raj

 

Förderer:

Das Projekt wird gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt sowie die Heidehof Stiftung.

 

Deutsche Bundesstiftung Umwelt

www.dbu.de

 

Logo Heidehof Stiftung

www.heidehof-stiftung.de